Piraten und ihre Lieder
 
Piraten konnten nicht nur furchtlos kämpfen, sondern auch ausgelassen feiern. Dabei wurden oft Lieder angestimmt, die vom typischen Piratenleben auf hoher See und der Suche nach wertvollen Schätzen handelten. Entweder sangen sie aus Frust, wenn ihnen wertvolle Beute durch die Lappen ging. Aber natürlich war ein eroberter Schatz ein viel besserer Grund für ausgelassene Partys mit Wein, Weib und Gesang in den Tavernen solcher Piratennester wie Maracaiobo.

Das gefürchtete Piratenemblem mit Totenkopf und gekreuzten Knochen
In Piratenliedern drehte sich alles immer um sagenhafte Piratenschätze

Auch wenn Ihnen an Bord bei den wochenlangen Fahrten die Zeit lang wurde, stimmte man die typischen Piratenlieder im ganz besonderen Singsang an. Besonders in den Verfilmungen von Stevensons "Schatzinsel" hört man immer wieder ein Piratenli


Siebzehn Mann auf des Totenmannes Kiste, yohoho, und die Buddel voll Rum.
Schnaps stand stets auf der Höllenfahrtsliste, yohoho, und die Buddel voll Rum.
Siebzehn Mann auf des Totenmanns Truhe, yohoho, und die Buddel voll Rum.
Sauft und der Teufel sagt Amen dazu, yohoho, und die Buddel voll Rum.

Siebzehn Mann auf des Totenmanns Kiste, yohoho, und die Buddel voll Rum.
Sie liebten die Frauen und das Meer und viel Gold, yohoho, und die Buddel voll Rum.
Siebzehn Mann auf des Totenmanns Truhe, yohoho, und die Buddel voll Rum.
bis alle siebzehn der Teufel hat g'holt, yohoho, und die Buddel voll Rum.


Quelle: Volksmund/ traditionelle Seemannslieder

Wir sind der Meinung, eine "Buddel voll Kinderbowle" tut's auch