Die Geschichte der Piraterie
 
Piraten fuhren meist auf hoher See mit einem Schiff - immer auf der Suche nach Beute. Ihr Ziel war der gewaltsame Überfall von Handelsschiffen (auch "Entern" genannt) oder das Berauben von Küstenbewohnern. Sie kümmerten sich nicht um Recht

Im Mittelalter wurden Piratenkapitäne von habgierigen Landesherren und Königen mit sogenannten "Kaperbriefen" ausgestattet, welche ihnen sogar eine halblegale Erlaubnis erteilte, andere Schiffe zu überfallen. Nach Einbehalt ihres Anteiles ( Diese Zusammenarbeit hatte zwar für die furchtlosen Freibeuter auch Vorteile, weil sie mitunter gute Schiffe erhielten und erfuhren, wo wertvolle Beute unterwegs sein könnte. Das Abliefern eines Teiles der Fracht war jedoch nicht ihr Ding.


Eine furchteinflößende Piratenflagge
Ein eindrucksvolles Piratenschiff unterwegs auf den sieben Meeren

Es ist vor allem das übersprudelnde Temperament der Piraten, was uns auch heute noch in abenteuerlichen Geschichten und Filmen begeistert. Auch beim Feiern kamen die Rauhbeine nicht zu kurz, vor allem wenn sie auf der ständigen Suche nach e

Obwohl die Gewalttaten der Seeräuber natürlich verachtenswert sind, hegen wir eine heimliche Bewunderung für diese wilden Kerle. Sei es zum einen wegen der abenteuerlichen Reisen auf den sieben Weltmeeren und den zu bestehenden Abenteuern,

Auf den folgenden Seiten erfahrt Ihr mehr über die berühmt berüchtigte Totenkopfflagge, lernt namhafte Piraten kennen, die wirklich ihr Unwesen getrieben haben, und könnt von prunkvollen unvorstellbaren Piratenschätzen träumen.